Nachrichten

09. Oktober 2021: Sensationeller Vierfachkönig Stefan Rotter

Bürgerkönig 2021
Mit Schützenmeister Johannes Stengl freuen sich Pokalgewinner Michael Eisenreich, Vierfachkönig Stefan Rotter, Pokalgewinner Oliver Niebel, König der Könige Karl-Friedrich Lang, Doppelkönig Leonhard Beckenbauer, Pokalgewinner Andreas Nitt und Pokalgewinnerin Christa Lang über ihre Titel (v.l.n.r).

Doppelkönige gab es beim Schützenverein Concordia Heideck hin und wieder. So auch diesmal mit Leonhard Beckenbauer. Dass aber in den sieben Disziplinen beim Königsschießen gleich vier Titel an einen Schützen gingen, gab es noch nie. Der zweite Schützenmeister Stefan Rotter schaffte dieses Pravourstück. König der Könige wurde Karl-Friedrich Lang mit dem Luftgewehr.
Die Königsproklamation der Concordia erfreute sich einer regen Teilnahme. Johannes Stengl dankte als Schützenmeister den 40 Schützinnen und Schützen, dass sie trotz mancher aktueller Einschränkungen diese Tradition weiter am Leben erhalten. Ebenso bedankte er sich schon im voraus für die Finanzierung des Königsmahls durch die neuen sieben Schützenkönige. Deren Bekanntgabe und die der anderen Gewinner erfolgte wie immer wohlweislich nach dem Essen. Mit dem Luftgewehr (LG) dominierte der langjährige zweite Schützenmeister Karl-Friedrich Lang. Aus Altersgründen konnte er aufgelegt schießen. Trotz Korrekturfaktor gelang ihm mit 89 Ringen die beste LG-Meisterserie, mit einem 56-Teiler der erste Platz bei LG-Glück, einem 132-Teiler der zweite Platz bei LG-Pokal und letztendlich mit einem 103-Teiler die Königswürde. Seine Ritterin zur Rechten wurde Susanne Stengl mit einem 334-Teiler und sein Ritter zur Linken Ruppert Zeiner mit einem 375-Teiler. Die beiden bekamen, wie alle anderen folgenden Ritter, als Trostpreis eine Wurstkette überreicht. Bei LG-Meister und LG-Glück folgen auf den Plätzen zwei und drei Hermann Spachtholz (88 Ringe, 67-Teiler) und Ruppert Zeiner (82 Ringe, 124-Teiler). Den LG-Pokal gewann Christa Lang mit einem 119-Teiler. Dritte wurde Susanne Stengl mit einem 152-Teiler. Schützenmeister Johannes Stengel darf sich mit seinen 47-Ringen nun auch neuer Luftpistolen(LP)-Meister nennen. Ihm folgen Ruppert Zeiner und Andreas Nitt mit je 46 Ringen. Bei LP-Glück hatte Nitt die Nase mit einem 133-Teiler vorn vor Zeiner (147) und Stengl (316). Der LP-Pokal ging dafür an Nitt mit einem 244-Teiler. Hier hatte Stengl (570) und Stefan Rotter (731) das Nachsehen, der aber zum neuen LP-König mit einem 326-Teiler nominiert wurde. Seine Ritter wurden Johannes Stengl (514) und Ruppert Zeiner (977). Mit dem Kleinkalibergewehr (KKG) machten Karl-Friedrich Lang und Leonhard Beckenbauer die ersten Plätze untereinander aus. Bei KKG-Meister ührte Lang mit 46 Ringen vor Stefan Rotter (44) und Leonhard Beckenbauer (43) die Liste an. Bei KKG-Glück lautete die Reihenfolge: Lang (173-Teiler), Beckenbauer (444), Rotter (509). Den KKG-Pokal sicherte sich Beckenbauer mit einem 190-Teiler vor Ruppert Zeiner (377) und Marco Pollak (838). Beckenbauer gewann schließlich mit seinem 303-Teiler die Königswürde mit dem KKG vor Rotter (373) und Lang (689). Außer mit dem LG und der LP konnte bei ensprechendem Alter auch mit dem KKG aufgelegt geschossen werden. Seinen zweiten Königstitel an diesem Abend errang Stefan Rotter mit seinem 431-Teiler bei der Kleinkaliberpistole (KKP). Seine Ritter wurden Johannes Stengl (611) und Hermann Spachtholz (697). Ebenfalls bei KKP-Meister (49 Ringe) und -Glück (324-Teiler) dominierte der neue König. Josef Auenhammer kam mit 47 Ringen und Ruppert Zeiner mit 46 Ringen bei KKP-Meister auf die Plätze zwei und drei. Bei KKP-Glück war es anders herum: Zeiner (745-Teiler) Platz zwei und Auenhammer (1164) Platz drei. Zeiner gewann mit einem 335-Teiler den KKP-Pokal vor Stefan Rotter (494) und Hermann Spachtholz (794). In der Disziplin Großkaliber-Gewehr (GKG) traten gleich 22 Starter an. Für je 50 Ringe gab es bei GKG-Meister für Leonhard Beckenbauer, Andreas Nitt und Michael Eisenreich einen Extra-Pokal. Manfred Schmidt führt bei GKG-Glück mit einem 411-Teiler vor Andreas Nitt (432) und Michael Eisenreich (519). Der GKG-Pokal ging an Leonhard Beckenbauer für seinen 819-Teiler. Rudolf Thormaier kam mit einem 1326-Teiler und Armin Dinkelmeier mit einem 1611-Teiler auf die Folgeplätze. Doppelkönig des Abends wurde Leonhard Beckenbauer. Mit seinem 1018-Teiler ist er neuer GKG-König. Andre Wechsler (1075) und Michael Eisenreich (1390) sind seine neuen Ritter. Auch die Großkaliber-Pistole (GKP) lag Stefan Rotter. Bei GKP-Meister gab es für ihn und Andreas Nitt einen Extra-Pokal für die 50er-Serie. Andre Wechsler kam mit 48 Ringen auf den dritten Platz. Weiterhin gewann Rotter (179-Teiler) bei GKP-Glück vor Nitt (390) und Josef Auenhammer (439). Johannes Stengl gewann mit seinem 406-Teiler den GKP-Pokal. Rotter schaffte diesmal nur einen 677-Teiler und Oliver Niebel einen 1163-Teiler. Dann folgte der dritte Königstitel für Rotter. Mit einem 1096-Teiler wurde er GKP-König vor Andre Wechsler (1598) und Ruppert Zeiner (1620). In der Disziplin Großkaliber-Revolver (GKR) machte Stefan Rotter die Überraschung des Abends perfekt. Hier bekam er den vierten Königstitel für seinen 364-Teiler verliehen. Andre Wechsler (1424) und Manfred Schmidt (1522) wurden seine Ritter. So führt Rotter nicht nur bei GKR-Meiser mit 49 Ringen vor Andreas Nitt (48) und Michael Eisenreich (46), sondern auch mit einem 263-Teiler bei GKR-Glück vor Reiner Necke (317) und Ruppert Zeiner (699). Oliver Niebel gewann den GKR-Pokal mit einem 619-Teiler. Diesmal hatten Rotter (663) und Michael Eisenreich (1110) das Nachsehen.

10. Oktober 2020: Hermann Spachtholz abermals Doppelkönig

König 2020
Die Könige und Pokalgewinner der Saison 2020/2021 (v. l. n. r.): KKP-König Erwin Kögler, Ruppert Zeiner, Andreas Nitt, LG- und LP-Königspaar Susanne und Johannes Stengl, Günter Opitz, Doppelkönig Hermann Spachtholz und GKP-König Stefan Rotter

Das Königsschießen des Schützenvereins Concordia Heideck war nach dem Dreikönigs- und Bürgerschießen, bedingt durch die Corona-Pandemie, heuer erst der dritte gesellige Wettkampf. Susanne Stengl hat ihren Titel als Luftgewehr-Königin erfolgreich verteidigt. Hermann Spachtholz wurde König mit Kleinkaliber-Gewehr (KKG) und dem Großkaliber-Revolver(GKR). Ob es an der Unsicherheit in Bezug auf das Corona-Virus oder an anderen Gründen lag, erschienen zur Königsproklamation der Concordia etwa nur die Hälfte der 38 Teilnehmer. Schützenmeister Johannes Stengl konnte somit sicherstellen, dass ausreichend Platz vorhanden war. Nach dem Abendessen, das traditionsgemäß die zukünftigen sieben Könige bezahlen dürfen, machte es Stengl wie alle Jahre spannend bei der Verlesung der jeweiligen fünf Erstplatzierten. Erstmals gab es keinen Jugendkönig und das Aufgelegt-Schießen mit Luftgewehr, Luftpistole und KKG war erlaubt. Susanne Stengl heißt die alte und neue Königin mit dem Luftgewehr (LG). Mit ihrem 182-Teiler lag sie vor Katharina Spachtholz (318) und ihrem Ehemann Johannes Stengl (348). Alle Ritter erhielte diesmal Bratwurst- statt Stadtwurstketten. LG-Meister wurde Günter Opitz mit 90 Ringen. Eine schlechtere Deckserie von Fritz Lang führte dazu, dass er Zweiter und Leonhard Beckenbauer mit 86 Ringern Dritter wurde. Bei LG-Glück fand man alle drei in einer anderen Reihenfolge wieder. Beckenbauer (18-Teiler) vor Lang (35) und Opitz (63). Auch den LG-Pokal sicherte sich Opitz mit einem 30-Teiler. Auf den Plätzen folgten Fritz Lang (39) und Stefan Rotter (137). Schützenmeister Johannes Stengl ist mit einem 572-Teiler neuer König mit der Luftpistole (LP) geworden. Nach 30 Jahren wurde er mit seiner Ehefrau Susanne wieder zu einem Schützenkönigs-Ehepaar. Seine Ritter wurden Christa Lang mit einem 920-Teiler und Stefan Rotter mit einem 1046-Teiler. Ruppert Zeiner wurde Meister mit 45 Ringen vor Erwin Kögler (ebenfalls 45 Ringe) und Stefan Rotter (43). Rotter hatte auch mit einem 38-Teiler das meiste Glück mit der LP. Ruppert Zeiner hatte hier nur einen 117-Teiler und Erwin Kögler einen 309-Teiler vorzuweisen. Der LP-Pokal ging ebenfalls an den neuen König Johannes Stengl. Mit seinem 375-Teiler lag er vor Stefan Rotter (590) und Erwin Kögler (645). Hermann Spachtholz schaffte es erneut in dieser Saison Doppelkönig zu sein. Mit seinem KKG gelang ihm ein 93-Teiler. Ruppert Zeiner (548) und Fritz Lang (759) wurden seine Ritter. Leonhard Beckenbauer wurde mit 45 Ringen Meister vor Stefan Rotter (43) und Fritz Lang (40). Ein 187-Teiler führte Beckenbauer bei Glück zum Erfolg. Das Nachsehen hatten Fritz Lang (366) und Ruppert Zeiner (385). Den KKG-Pokal holte sich Stefan Rotter mit einem 380-Teiler) vor Leonhard Beckenbauer (893) und Hermann Spachtholz (1987). Die Kögler-Brüder Erwin und Karl-Heinz machten es wieder bei der KK-Pistole spannend. So wurde Erwin mit einem 1741-Teiler der neue König und Karl-Heinz mit einem 2062-Teiler der Ritter zur Rechten. Stefan Rotter wurde mit einem 2455-Teiler Ritter zur Linken. Den Meistertitel holte sich Andreas Nitt mit 47 Ringen vor Stefan Rotter (ebenfalls 47) und Karl-Heinz Kögler (46). Bei Glück hatte Josef Auenhammer die Nase vorne. Sein 314-Teiler verwies Johannes Stengl (915) und Hermann Spachtholz (1033) auf die Plätze zwei und drei. Stefan Rotter ist nicht nur zweiter Schützenmeister, sondern neuerdings auch GK-Pistolenkönig. Mit seinem 130-Teiler ließ er seine Ritter Harald Spachtholz (1234) und Johannes Stengl (1242) weit hinter sich. Seine Treffsicherheit bewies Rotter zusätzlich mit drei 50er Serien, was ihm neben dem Meistertitel auch noch einen Sonderpokal einbrachte. Andreas Nitt erreichte hier 48 und Oliver Niebel 47 Ringe. Dafür hatte Andreas Nitt mit einem 264-Teiler das meiste Glück. Oliver Niebel schoss nur einen 332-Teiler und Stefan Rotter einen 420-Teiler. Den Pokal gewann Ruppert Zeiner mit seinem 398-Teiler und lag somit vor Giuseppe Tesauro (462) und Thomas Kurt (699) Hermann Spachtholz gelang es den Königstitel mit dem Großkaliberrevolver(GKR) zu erringen. Alex Hennjes wurde mit einem 1270-Teiler und Alexander Nitt mit einem 1492-Teiler zu seinen Rittern. Auch in dieser Disziplin wurde Stefan Rotter mit einer 50er Serie Meister. André Wechsler und Hermann Spachtholz schafften je 48 Ringe. Stefan Rotter führte letztlich auch bei Glück die Liste an. Sein 218-Teiler war eben besser als der 354-Teiler von René Treiber und der 567-Teiler von Andreas Ortner. Der Pokal wurde Andreas Nitt für seinen 58-Teiler verliehen. Abgeschlagen lagen Manfred Schmidt (248) und Hermann Spachtholz (309) auf den Folgeplätzen. Erstmalig mussten die Schützen mit dem GK-Gewehr auf Scheiben mit kleineren Wertekreisen schießen. Es zeigt sich, dass damit keiner eine 50er-Serie erreichte. Da sich außerdem die Auswertung schwieriger gestaltete, wird über das Wiedereinführen der größeren Scheibe beim nächsten Schießen nachgedacht. Trotzdem gab es hier glückliche Gewinner. Michael Eisenreich wurde der neue König, Leonhard Beckenbauer und André Wechsler seine Ritter. Mit 49 Ringen wurde Beckenbauer Meister vor Michael Eisenreich und Ruppert Zeiner mit je 47 Ringen. Auch bei Glück lag Leonhard Beckenbauer an erster Stelle, gefolgt von Andreas Nitt und Harald Spachtholz. Der Pokal ging an seinen Vater Hermann Spachtholz. Leonhard Beckenbauer und Armin Dinkelmeier hatten leider das Nachsehen.

05. Juli 2020: Karin Heimerl neue Bürgerkönigin von Heideck

Bürgerkönig 2020
Vor dem Schützenhaus gruppierten sich die Pokalgewinner mit den beiden Bürgermeistern Ralf Beyer (li) und Ulrich Winterhalter (3. v. r.), sowie Schützenmeister Johannes Stengl (re.) mit Respekt um die neue Bürgerkönigin Karin Heimerl

Das Bürgerschießen des Schützenvereins Concordia Heideck konnte am Sonntag mit der Preisverleihung endlich seinen Abschluss finden. Die neue Bürgerkönigin heißt Karin Heimerl, die mit Ehemann und Sohn als eigener "Verein" am Wettkampf teilnahm. Im Schützenhaus begrüßte Schützenmeister Johannes Stengl neben den Gewinnern und Vereinsvertretern auch die beiden Bürgermeister Ralf Beyer und Ulrich Winterhalter. "Wir wollten wegen der Kommunalwahl am 15. März danach noch einen Schießtag zusätzlich anbieten. Aber dann kam uns Corona in die Quere," erklärte Stengl die Wartezeit bis zur Preisverleihung. 135 Teilnehmer aus 17 Vereinen und fünf Teilnehmer, die keinem Verein angehören, wollten mit den vereinseigenen Luftgewehren ihre Treffsicherheit zeigen. Die sehr guten Ergebnisse würdigten auch die aktiven Schützenbrüder. Mit einem 30-Teiler gewann Karin Heimerl die diesjährige Königswürde und die Königsscheibe. Sie zeigt das Kavaliershäuschen am südlichen Stadtgraben. Ihr Ritter zur Rechten wurde Thomas Köhler vom Stopselclub Schlossberg mit einem 42-Teiler. Claudia Stengl vom Obst- und Gartenbauverein (OGV) wurde mit ihrem 46-Teiler zur Ritterin zu Linken gekürt. Beim Männerpokal lag Niklas Heimerl von der FFW Heideck mit einem 70-Teiler vor seinem Vater Reiner mit einem 72-Teiler, der auch für den TSV Heideck gestartet war und Josef Irro vom Stopselclub Schlossberg mit einem 85-Teiler. Claudia Stengl führte mit einem 60-Teiler beim Frauenpokal die Liste an. Platz zwei ging an Karin Heimerl, deren dreiköpfige Familie einen eigenen "Verein" bildete, mit einem 81-Teiler. Jennifer Troll vom OGV wurde mit ihrem 90-Teiler Dritte. Auch die Ergebnisse der Serien waren beachtlich. Roland Hausner vom OGV lag mit seinen 83 Ringen und einer besseren Deckserie auf Platz eins. Ihm folgten mit ebenfalls 83 Ringen Karin Heimerl und Adrian Langensiepen vom Trommlerhaufen mit 81 Ringen. Die drei besten Mannschaften kamen vom OGV mit Kathrin Barth, Susanne Opitz-Bammert, Roland Hausner mit 682 Ringen, von der FFW Heideck mit Anna Matern, Roswitha Forke, Rene Bretting mit 656 Ringen und vom Trommlerhaufen mit Adrian Langensiepen, Thomas Fritsch, Maria-Anna Krätzer mit 631 Ringen. Gutscheine für 25, 15 und 10 Liter Bier gingen an die teilnehmerstärksten Vereine. Dies war die FFW Heideck (27-Teilnehmer), der Geselligkeitsverein (23) und der OGV (20).

14. Februar 2020: Erfolgreiche Schützen haben gemeinsames Ziel

Vorstandschaft 2020
Unsere neu gewählte Vorstand: Karl-Friedrich Lang, Stefan Rotter, Karl-Wilhelm Wagner, Michael Schneider, Hermann Spachtholz, Jürgen Schmid und Johannes Stengl

Bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Concordia Heideck wurde Stefan Rotter zum 2. Schützenmeister gewählt. Hermann Spachtholz, Christa und Karl-Friedrich Lang wurde die silberne Peter-Lorenz-Medaille vom 1. Gauschützenmeister Josef Grillmayer verliehen, den an diesem Abend noch eine überraschung erwartete. Der Schießstandneubau steckt weiterhin noch in der Planungsphase. Schützenmeister Johannes Stengl begrüßte bei der Jahreshauptversammlung besonders den 1. Gauschützenmeister Josef Grillmayer, der in dieser Funktion offiziell das letzte Mal nach Heideck kam. Im März möchte er dieses Amt ordnungsgemäß an seinen bisherigen Stellvertreter übergeben. Grillmayer lobte die Heidecker Schützen, dass sie einen klaren Plan haben. "Wenn es dem Verein gut geht, geht es auch dem Gau gut", fasste der 1. Gauschützenmeister zusammen. Er ermutigte dazu, zu investieren und für das vielfältige Schützenwesen zu werben. "Ein großes Kompliment an die Vorstandschaft", richtete er an die aktiven Ehrenamtlichen. Besonderer Dank wurde Christa Lang, die seit 1979 mit kurzer Unterbrechung Jugendleiterin war, ihrem Mann Karl-Friedrich Lang, der seit 1981 mit kurzer Unterbrechung 2. Schützenmeister war und Hermann Spachtholz, der fast genauso lang durchgehend Schriftführer des Vereins ist, zu teil. Alle drei wurden mit der silbernen Peter-Lorenz-Medaille des Bayerischen Sportschützenbunds für ihre langjährigen Funktionen geehrt. In seinem Jahresrückblick spannte Stengl einen Bogen vom Dreikönigs- über Bürger-, Ostereier-, Western-, Adler-, Ordonnanzpokal- zum Silvesterschießen. Er dankte dem Geselligkeitsverein Heideck, der 300 Euro spendete. Dieses Geld floss in die Anschaffung eines Lichtgewehrs mit ein, womit man Kinder an den Schießsport heranführen möchte. Als Schützenmeister ruft er den 173 Mitgliedern ins Gedächtnis, dass jeder eine besondere Verantwortung trage und auch von höherer Stelle kontrolliert wird. Der Kassenbericht von Michael Schneider fiel wieder sehr positiv aus. Er regte jedoch an, im nächsten Jahr eine moderate Mitgliedsbeitragserhöhung zu beschließen, damit auch auf diesem Weg die Planung des Schießstandneubaus vorangebracht wird. Sportleiter Karl-Wilhelm Wagner blickte auf ein erfolgreiches Schützenjahr zurück. Seinen langen Bericht mit den Platzierungen bei Wettkämpfen konnten alle auf der Großleinwand verfolgen. "Bei der Gaumeisterschaft gab es für uns sechsmal den ersten Platz, bei der Bezirksmeisterschaft zweimal den zweiten und zweimal den dritten Platz, bei der Bayerischen Meisterschaft einmal den dritten und bei der Deutschen Meisterschaft den 50. Platz", lobte Wagner. Hermann Spachtholz wurde mit der Luftpistole Bundeskönig. Bei der Vereinsmeisterschaft traten die Schützen in 15 Disziplinen gegeneinander an. In der neuen Wettkampfsaison gibt es mit drei neuen Mannschaften inzwischen 11 aus Heideck. Jugendleiterin Christa Lang zeigte sich enttäuscht von der Resonanz beim Schnupperschießen. Obwohl telefonisch mehrere Kinder angemeldet wurden, erschien an dem angebotenen Termin niemand. Aus Altersgründen legte sie nun ihr Amt nieder. Die beiden Rüstwarte Michael Eisenreich und Jürgen Schmid dankten allen Helfern bei den sieben Arbeitseinsätzen, die im und um das Schützenhaus regelmäßig stattfinden. Besonders dankten sie Andrea Wagner und Christa Lang, die das Schützenhaus immer sauber halten. Die turnusgemäße Neuwahl des Vorstands ergab folgendes Ergebnis: 1. Schützenmeister wurde wieder Johannes Stengl. Als sein Stellvertreter wurde Stefan Rotter neu gewählt. Kassier bleibt Michael Schneider. Ebenso wurde Hermann Spachtholz in seinem Amt als Schriftführer bestätigt. Den Jugendleiterposten übernahm Karl-Friedrich Lang von seiner Frau Christa. Rüstwarte sind nach wie vor Michael Eisenreich und Jürgen Schmid. Auch Karl-Wilhelm Wagner macht als Sportleiter weiter. Kassenprüfer sind weiterhin Norbert Brunner und Ruppert Zeiner. In den Ausschuss wurden gewählt: Manfred Schmidt, Leonhard Beckenbauer, Josef Auenhammer, Christa Lang, Hubert Neumeier, Ruppert Zeiner, Erwin Kögler, Andreas Nitt und Marco Pollak.

Ehrung 2020
Gauschützenmeister Josef Grillmayer und 1. Schützenmeister Johannes Stengl Christa Lang, Hermann Spachtholz und Karl-Friedrich Lang


Der Tagesordnungspunkt "Ehrungen" wurde zu Beginn der Jahreshauptversammlung noch eingeschoben. Hier gab es für Christa und Fritz Lang einen Präsentkorb von Johannes Stengl. Zusätzlich erhielt Christa Lang, wie auch Andrea Wagner, ein Blumengeschenk als Dankeschön für ihre regelmäßigen Reinigungsarbeiten. überrascht war schließlich Josef Grillmayer, als er von Johannes Stengl ebenfalls einen Präsentkorb für die jahrelange gute Zusammenarbeit zwischen der Concordia und dem Schützengau überreicht bekam. Die Planungsvarianten für einen möglichen 100-Meter-Stand, bzw. für einen begehbaren 25-Meter-Stand zeigte Johannes Stengl auf. Daran schloss sich eine sehr rege Diskussion der Schützen an, die offensichtlich zwei Lager hat. Alle Anwesenden waren aber mit dem Kompromiss einverstanden, dass in die Planung eines 100-Meter-Stands mit integriertem begehbarem Abschnitt investiert werden soll.

05. Januar 2020: Hermann Spachtholz ist nicht zu bremsen

Sieger Dreikönigsschießen 2020
Manfred Schmidt, Schützenmeister Johannes Stengl, Scheibengewinner Hermann Spachtholz, Scheibenstifterin Christa Land und 2. Schützenmeister Fritz Lang (v. l. n. r.). Foto: Spachtholz

Kaum war das Silvesterschießen des Schützenverein Concordia Heideck vorbei, begann mit dem Dreikönigsschießen abermals das Vereinsjahr. Die Dreikönigsscheibe gewann Hermann Spachtholz. Erster Schützenmeister Johannes Stengl begrüßte zum ersten geselligen Wettkampf des Jahres mit dem Luftgewehr zahlreiche Mitglieder im Schützenhaus. Die Vorjahresgewinnerin der Dreikönigsscheibe, Christa Lang, stiftete die neue Scheibe mit dem Motiv des sogenannten Kavaliershäuschen von Heideck. Es liegt etwas versteckt an der südlichen Stadtmauer. 24 Teilnehmer wollten diese attraktive Scheibe gewinnen. Doch nur Hermann Spachtholz hat sie mit einem 457-Teiler gewonnen. Nachdem Spachtholz 2019 mit der Luftpistole Bundeskönig wurde und amtierender König mit der Kleinkaliberpistole im Verein ist, hält seine Erfolgsserie an. Auf den zweiten Platz kam Fritz Lang (590-Teiler) und auf den dritten Manfred Schmidt (717-Teiler). Die Christbaumversteigerung führte in diesem Jahr Leonhard Beckenbauer durch, der von Schützenmeister Stengl unterstützt wurde. Am Schluss freute sich der Kassier über einen sehr guten Erlös.

01. Januar 2020: Silvesterschießen beendet Schützenjahr

Sieger Silverasterschißen 2019-2020
Schützenmeister Johannes Stengl neben den Gewinnern Giuseppe Tesauro, Andreas Nitt und Hubert Neumeier mit ihren Preisen und Sportleiter Karl Wagner (v. l. n. r.)

Mit dem Silvesterschießen geht beim Schützenverein Concordia Heideck das Vereinsjahr zu Ende. Den geselligen Wettkampf gewann Andreas Nitt.

letzten Jahre hatte sich Ruppert Zeiner für das Silvesterschießen immer etwas besonderes einfallen lassen, um die Treffsicherheit seiner Schützenschwestern und -brüder auf den Schießständen zu testen. Diesmal brachten Sportleiter Karl Wagner und Andreas Nitt ihre Ideen bei der Vorbereitung mit ein. Mit dem Großkaliberrevolver und Unterhebelrepetiergewehr wurden jeweils fünf Schuss auf Motivscheiben abgegeben. Mit dem Revolver galt es auf 25 Metern jedoch zuerst eine Scheibe zu Fall zu bringen und die restlichen Schüsse auf der Motivscheibe zu platzieren. Mit dem Gewehr sollte auf 50 Metern ein kleiner Blecheimer und eine weitere Motivscheibe getroffen werden. Die Tücke stecke dabei im Detail. Mancher Schütze hatte zwar mit dem Revolver die Fallscheibe getroffen, aber sie fiel nicht um, weil das Geschoss zu rasant war. Am Ende des geselligen Wettkampfes ging Andreas Nitt mit 65 Zählern unter den 19 Teilnehmern als Sieger hervor. Er durfte sich mit Hubert Neumeier als Zweiten (59 Zähler) und Giuseppe Tesauro als Dritten (55 Zähler) ein Getränk als Preis aussuchen, das dem Tag angepasst war.